Sommer in Südfrankreich

[Peter Riggenbach]  Das Vallée de la Clarée, direkt unterhalb des Col de Montgenèvre und nahe der italienischen Grenze gelegen, ist unsere erste Station in den Sommerferien. Die Clarée ist ein sehr romantischer Gebirgsbach, der mit seinem klarem Wasser und seiner abwechslungsreichen Flussführung jeden Paddler einlädt. In der Regel befahren wir die Strecke von Plampinet bis Le Rosier, wo sich unser Camping-Platz befindet. Auch ein Ausflug ins nahegelegene Briançon steht jeweils auf dem Programm. Neben den das Landschaftsbild beherrschenden Festungsanlagen gibt es auch eine charmante Altstadt, die zum Bummeln einlädt.
Für den versierteren Kajakfahrer bietet sich eine Befahrung der Guisane an. Diese fordert mit ihrem starken Gefälle und der engen Waldschlucht heraus. Sie mündet direkt im Stadtgebiet von Briançon in die Durance. Wer gerne grosse Wellen fährt, der findet sich ein paar Kilometer weiter südlich auf der Durance wieder. Von Saint-Clément bis Embrun steigert sich der Fluss von Kurve zu Kurve. Die Vague de Rabioux bleibt wohl jedem, der sie durchfahren hat, in bester Erinnerung.
Zum zweiten Teil der Kajakferien ziehen wir etwas weiter nach Süden und geniessen die Sommersonne auf dem Camping-Platz von Les Thuiles, ganz in der Nähe vom schönen Örtchen Barcelonnette. Auf dem oberen Teil der Ubaye ist die Wildwasserschwierigkeitsskala noch nicht sehr hoch, nimmt aber nach Les Thuiles merklich zu. Am Ende des Laufs mündet die Ubaye nach dem Durchlauf einer engen Schlucht im Tal der Durance - im Stausee Lac de Serre-Ponçon. Die Abende hier sind sommerlich warm und länger als im Alpengebiet von Briançon. So kommt auch jeweils ein wenig Lagerfeuerstimmung auf - Zeit zum Plaudern und zum Geniessen.



Weitere Informationen zum Kajakfahren in Südfrankreich - siehe:

kajaktour.de